Willkommen
Neues
Über uns
Unser Rudel
Fotos
5 E-Ernährung
Lasertherapie
Gästebuch
Memorial
Regenbogenbrücke
Pinnwand
Links
Kontakt
Impressum
 

 

2011

Mein Hanki Boy ist schon fast drei Jahre alt und ist so ein lieber Kerl   

 geworden, er versteht sich sehr

 gut mit Rocco, dem Leonberger von Iris;-)

 Wir treffen uns oft mit den Rüden, zum laufen, und Iris zeigt mir

 immer wieder die Richtung auf, die ich mit ihm zu gehen habe,

 ihr Rüde ist 4 Jahre alt und unsere beiden Jungs sind sich  vom Charakter

 sehr ähnlich,-)) 

 Iris hat in Sachen Hunderziehung die "Ruhe weg" und

 wenn mal wieder mein Temperament mit mir durch geht, holt Iris mich

 schnell auf den Boden der Tatsachen zurück,-))

 

 

 

 Wir gehen oft in der Oker baden oder fahren von der Huschu aus

 nach Ilsenburg oder ins Eckertal,-))

 Hank geht mittlerweile auch sehr gut in der Gruppe an lockerer Leine,

 was vor einem Jahr noch ganz anders war;-))

 

 

 

September 2011

 

Hank war krank!!!!!!!!!!!!

Es fing damit an, dass Hank im Frühjahr  immer mal wieder gelben Schleim spuckte. Das kannte ich ja von damals, als er ein gutes Jahr alt war, da spuckte er morgens oft auf nüchternen Magen gelben Schleim wegen zu viel Magensäure. Das Problem haben viele Hunde und mit einem Stück Zwieback am Abend und der anschließenden Futterumstellung auf 5 E hatte sich das auch erledigt.
„Okay“, dachte ich mir, dann hat er vielleicht eben einen „Schwachpunkt“ im Magen/Darm und ich fing mit der DAK an!
Es blieb jedoch unverändert. Das Komische an der Sache war, es passierte  nicht morgens nach dem Aufstehen, sondern immer, wenn Hank sich dabei schnell bewegte, dazu krümmte er sich mächtig, als ob er tierische Schmerzen hätte….
Zunächst schob ich Bennys Tod vor, hatte er vielleicht seelische Probleme?
Ich telefonierte mit dem Tierarzt der römischen Villa und dieser schickte mir eine Magen-Darm- Kur in Form von positiven Bakterien, die die Darmflora neu besiedelten, Algentabletten und „Heilpilze“, dazu gab es das „Gesundheitsfutter“ Curatorium vom 5 E.
Es tat sich nach dieser Kur gar nix, Hank spuckte weiter gelben Schleim und krümmte sich !!
Ich telefonierte wieder mit der römischen Villa und Herr Backhaus riet mir nun, Blut von Hank einzuschicken, damit eine „Dunkelfeldmikroskopie“ gemacht werden konnte. Anhand der veränderten Blutgefäße kann man verschiedene Krankheiten erkennen, die mit einem „normalen“ Blutbild nicht zu sehen sind.
Okay, das Ergebnis wurde zu unserem Tierarzt nach Wolfenbüttel geschickt und  eine Bioresonanztherapie angeordnet, um zu sehen, welche Blockaden im Körper liegen. Außerdem wurde festgestellt, dass Hanks Blut „verunreinigt“ ist.
Zudem sollte der Magen geröngt  und ein Ultraschall vom Bauchraum gemacht werden, außerdem ein Röntgenbild von der Wirbelsäule im Brustwirbelbereich.
Um ehrlich zu sein, ich wusste nicht, worauf  Herr Backhaus da hinaus wollte…
Okay, Hanki wurde nun geschallt, sofort sah unser TA, dass Hanks Milz RIESENGROSS war!!! Wie kommt das?????????????
Es zeigte sich in der Milz ein Bluterguss. Dieser muss durch einen Aufprall/Stoß zustande gekommen sein, oder es ist eine sogen.chronische Milz, welche sich vergrößert, wenn das Immunsystem nicht richtig funktioniert,  die Milz hat daraufhin das Blut gespeichert und nicht weitergeleitet. Sie legte sich um den halben Magen und durch diese enorme Größe, zog sie an dem Magenband und immer wenn Hank aufstand und sich schnell bewegte, zog die Milz den Magen mit runter in den Bauchraum und das ergab solche mächtigen Schmerzen, dass er spucken musste!!!!!!!!!!!!!
Was hat das jetzt mit dem Röntgenbild vom Rücken zu tun??
Ich verrate es Euch,-))
Die Meridiane, die die Milz „ernähren“, laufen vom Nacken über den Rücken bis zu den Pfoten, der sogen.Blasenmeridian. Dieser sollte nun durch eine Lasertherapie angeregt werden, um die Milz wieder zu entspeichern. Der Energieweg liegt direkt im Bereich der Brustwirbel und wenn es dort eine minimale Fehlstellung gibt, wird der Meridian unterbrochen und blockiert! Anhand des Röntgenbildes, was unser TA zu Backhaus schickte, konnte dieser nun mit der Lupe eine minimale Fehlstellung der Wirbel erkennen und schickte uns den Behandlungsplan für Hanks Therapie!
Er bekam 6 Bioresonanzsitzungen und 5 Lasertherapien, dazu die passenden Nahrungsergänzer vom 5 E und hömöop. Tabletten aus China ( kein Witz).
Nach nur einer Woche hatte Hank keine „Beschwerden“ mehr;-))))
Ich konnte es kaum glauben, sollte jetzt tatsächlich die Milz kleiner werden nur vom Lasern und der Bioresonanz???????
Das Ergebnis hatten wir nach 6 Wochen, dann hieß es wieder Ultraschall!!
Boah ej, ich konnte es kaum erwarten;-)))
Hank wurde wieder nackig gemacht am Bauch und mein TA fing an zu schallen und sagte: „Unglaublich, die Milz hat ihre Normalgröße wieder erreicht“ ;-)))))))))))
Geil!!! Haben uns alle 'n Keks gefreut!!!
Meine Grinsebacke ist wieder gesund!! Und das alles ohne irgendwelche schulmedizinischen Tabletten oder sogar einer Entfernung der Milz!!