Willkommen
Neues
Über uns
Unser Rudel
Fotos
5 E-Ernährung
Lasertherapie
Gästebuch
Memorial
Regenbogenbrücke
Pinnwand
Links
Kontakt
Impressum
 

<< zurück >>                                                                     << vor >>

                    Meine 5 E Futterhunde << Seite 1 >> ;-))

Heute hat auch endlich mal Linda ein bisschen Zeit gefunden, um mir ein paar

Fotos von Betty zu schicken,-))

Linda ist eine von wenigen "5 E Fütterern", die ihrem Hund einfach nur ein gesundes

Futter anbieten wollte und dies bis heute auch tut;-))

 

Hallo Heike

Wir sind zufrieden mit dem Futter; es geht Betty gut. Aber wir hatten vorher auch keine Probleme (Gott sei dank!) wie so manch anderer (Fell, Verdauung etc.). Sie ist jetzt 16 Monate und ein typischer Terriermischling: wild, verdammt schnell und hat einen eigenen Kopf; aber trotzdem sehr lieb!

Liebe Grüße bis bald Linda mit Betty

 


 

 

 

 

 

 

 

Hier wieder ein toller Bericht, von einem alten kranken Hund,

dem es jetzt viel besser geht,-)))

 

Hallo Heike,

heute komme ich endlich mal dazu, Dir ein paar Zeilen über

Godick zu schreiben:

 Godick ist ein 13 jähriger Foxterrier, er hat seit Anfang des Jahres

mit der Bauchspeicheldrüse(Pankreas) Schwierigkeiten und seine Leberwerte waren stark erhöht, hinzu kam ein schwaches Herz,

außerdem war er abgeschlagen  und hatte ständig Blut und Schleim im Stuhl !

Mein Tierarzt empfiehl mir das Hills Futter für „Leber“, Godick mochte es nicht sonderlich und hinzu kam noch, das nach sechs Wochen Medikamenten und Futterumstellung immer noch keine Besserung zu sehen war, weder an den Blutwerten, noch am Stuhlgang !

Zuerst mochte ich Dir nicht glauben, dass das 5 E Futter gemischt mit dem Curatorium und die Darmaktivierung jetzt noch helfen würden…. doch Du hast mich überzeugt und ich bin froh, dass ich es durchgezogen habe!!!

Godick mäkelt zwar an der Erde, aber ansonsten frisst er sehr gut!

Ich habe, nachdem ich 6 Wochen die DAK und die passenden Nahrungsergänzer nach Absprache mit Dr. Backhaus durch Dich,

bekommen habe, nochmals ein Blutbild machen lassen und siehe da:

Die Werte sind deutlich besser geworden und

er hat auch kein Blut oder Schleim mehr im Stuhl!

Godick wird jetzt zeitlebens die DAK und die Nahrungsergänzer zum Curatorium und 5 E bekommen, er brauch es einfach, ohne diese wird er lustlos und lahm und es kann natürlich wieder zu einer Verschlechterung der Blutwerte und des Allgemeinbefindens kommen, was wir natürlich nicht herausfordern wollen!

Er ist ein alter Hund und soll seine letzte Zeit hier bei mir noch genießen dürfen!!

 Hier ein paar Fotos von Godick;-))

 Vor und nach dem trimmen;-))

Vielen Dank für Alles

Marlene aus Bremen

 

 

 

 

 

 

Heute ein paar Zeilen von Petra mit Lotte, Lotte ist eine aufgeweckte

kleine Hündin aus unsere Huschu,-))

 

Hallo Heike,

Lotte hat eine Getreideallergie. Sie hatte sich deshalb die Ohren so blutig gekratzt bis dort kein Fell mehr war. Nach Umstellung des Futter auf E5 ist wieder alles in Ordnung. Super Futter :)
Hier auch endlich die versprochenen Bilder von Lotte :)

Liebe Grüße,
Petra und Lotte

 

 

 

Doris hat es nun geschafft die Beiträge von ihren beiden Hunden

zusammenzufassen, sie musste die meiste Geduld von unseren

"Futterumstellern"aufbringen, um jetzt auch endlich den positiven Effekt

der 5 E Strategie zu erzielen!

Wahnsinns Story`s :

 

Hallo Heike,

 jetzt möchte ich „kurz“ einmal über Bronco`s Geschichte berichten.

Bronco ist ein Irish Terrier und mittlerweile 8 Jahre alt.

 

Bronco hat seit Welpenalter Zahnsteinprobleme, tränende Augen und Husten der sich steigert zum ständigen erbrechen dadurch hustete er mehr, dass steigerte das erbrechen usw.

Ich habe untersuchungstechnisch wirklich nichts ausgelassen von CT über Endoskopie ist alles „ohne Befund“ untersucht worden. Bis vor kurzem ist es nur durch Antibiotikum und Schmerzmittel einigermaßen gelindert worden.

Heute weiß ich, dass das alles zusammenhängt. Vor einem Jahr habe ich das 5 Elemente Futter empfohlen bekommen. Nach einiger Skepsis habe ich mich noch einmal drauf eingelassen – nicht einfach, wenn man froh ist, dass der Hund mal ein / zwei Tage nicht bricht…

Ich habe gleich mit der DAK und mit dem 5elemente Futter angefangen und dabei alle Medikamente sofort abgesetzt, damit er einmal komplett entgiftet wird.  Natürlich hat sich nicht sofort die Wunderheilung eingestellt, was man nach 7 Jahren Dauermedikamteneinnahme ja auch irgendwie nicht verlangen kann. Heike hielt Rücksprache mit Dr. Backhaus und hat ihm von Bronco berichtet. Dann habe ich einen Ernährungsplan erstellt bekommen mit 5E, DAK und diversen Nahrungsergänzern und Ölen. Bei einer Untersuchung ist festgestellt wurden, dass Bronco keine Vitamine aufspalten kann, kein ATP aufbaut (Zellernergie), zu viel Magensäure produziert, der Darm nicht mehr richtig arbeitet, kein Getreide aufspalten kann, usw.

Und jetzt der Hammer!!!! Bronco bekommt keine Medikamente mehr. Und das schon seit einem Jahr!!!!

Wir haben Bronco jetzt noch mal mit einer Bioresonanzdiagnostik untersuchen lassen und noch eine geringe Übersäuerung im Magen festgestellt, die ich mit Absprache von Dr. Backhaus jetzt mit der Umstellung auf das Curatorium von 5E mit Sicherheit auch noch in den Griff bekomme.

 

Man darf die Hoffnung eben nie aufgeben!!! Bronco hat nun keinen Schleim mehr in den Augen, die Zähne sind ok und das husten (was durch die Magensäure verursacht wurde) inkl. Brechen hat er auch nicht mehr. Es tut mir sehr leid dass es 7 Jahre gedauert hat….

 

Jetzt ist mir viel bewusster was es heißt: ist der Körper nicht gesund, kann der Geist nicht arbeiten….            Bronco holt jetzt seine Jugend nach

 

 

 

Jetzt zu Elli,

 

Elli ist eine knapp 2 jährige Scottish Terrier Hündin.

Anfangs war Elli ein ganz normaler Welpe, dachte man. Sie war sehr aktiv oder aufgeweckt. Es entwickelte sich aber leider in eine hyperaktive Form aus, dass sie den Spitznamen „Turbo Elli“ erhalten hat. Noch vor einem halben Jahr war die Symptomatik so schlimm, dass sie im Wachstadion extrem gestresst und nicht mehr ansprechbar war und sogar gegen Gegenstände gelaufen ist, so dass ich sie nach kurzer Zeit wieder zum Schlafen zwingen musste. Aus verhaltenstherapeutischer Sicht war von meiner Seite alles getan und ich wusste, da ist irgendetwas anderes nicht in Ordnung. Anfassen konnte man sie leider auch nicht, dass leider auch von Anfang an so war. Sie zuckte mit dem ganzen Körper zusammen, wenn man sie streicheln wollte. Nicht die ideale Vorraussetzung für eine vernünftige Welpenerziehung. Von der Züchterin bekam ich damals 5 verschiedene Welpenfutter mit und ich dachte damals noch: Super, endlich mal ein robuster Hund der alle Futtersorten gut verträgt. Im Wachstum kam dann noch eine beidseitige Kiefergelenkentzündung hinzu die Antibiotisch behandelt wurde.

Ich stellte bei Elli, als sie 7 Monate alt war, das Futter um (5 Elemente). Nach Absprache mit Dr. Backhaus durch Heike sollte ich Elli zusätzlich mit Bioresonanztherapie behandeln lassen.

Es stellte sich dabei heraus, dass sie einen enormen Dauerschmerzzustand hatte und deshalb so „hyperaktiv“ war. Der Darm war dermaßen desolat durch die Fütterung, dass sich der Schmerz über die Hüften zum Rücken Richtung Kopf zog und die nicht ausgeheilte Kieferentzündung zog den Schmerz seitlich den Hals zum Rücken bis zum Rutenansatz. Das erklärte einiges. Ich startete also mit der DAK zur Entgiftung und dem 5e Futter. Gleichzeitig wurde sie mit der Bioresonanz therapiert. Wieder wurde mir klar das Körper und Geist im Einklang sein müssen!!! Heute kann man Elli streicheln und sie ist auch wieder ansprechbar, was das wichtigste ist für eine Kommunikation. Elli fängt jetzt mit 1 ½  Jahren an, wie ein Welpe die Welt kennen zu lernen, natürlich auf eine etwas andere Weise. Die wichtigste Phase habe ich so leider verpassen müssen.

Wir genießen jetzt unsere Kuscheleinheiten und können, wenn wir unterwegs sind tolles Such-, Hetz- und Apportier Training machen.

 

Liebe Grüße Doris

 

 

 

 

Freitag und Jacob sind zwei Golden Retriever Brüder, Petra berichtet nun

über Ihre Erfahrung mit dem 5 E ;-)))

 

Liebe Heike,

 

hier nun meine Erfahrung mit E5:

 

„Wir haben im August 2010 unseren 2. Golden Retriever als 8 Wochen alten

Welpen bekommen. Nach ca. 14 Tagen bei uns bekam der Hund Durchfall –

also ab zum TA. Diagnose: Futterumstellung, Wasserumstellung, Luftveränderung.

Ab sofort bekamen wir Medikamente und der Hund bekam nur noch gekochtes Huhn

und Reis und das über einen Zeitraum von ca. 4-6Wochen. Danach hatten wir den

Stuhlgang im Griff, jedoch hatten wir jetzt das Problem das ihm das Kacken sehr

schwer viel, weil der Kot durch die Medikamente sehr fest geworden war. Also

wieder zum TA und wieder über eine kurze Zeit, ca. 1,5 Wochen, Medikamente um

die angegriffene Darmflora wieder zu normalisieren. Der Hund hatte also in seinem

kurzen Leben schon 8 Wochen Medikamente in seinem kleinen Körper.

Kurze Zeit später erfuhr ich in der Hundeschulgruppe mit unserem älteren Retriever vom E 5

und der dazugehörigen DAK. Also habe ich sofort mit Heike Kontakt aufgenommen,

mich im Internet schlau gemacht und E 5 einschl. DAK für beide Hunde bei Heike bestellt.

Beide Hunde sind völlig wild auf das neue Futter und wenn die DAK-Kur ansteht und sie diese Anmischung

nur riechen sind sie kaum zu halten. Das Futter benutzen wir auch

als Leckerli und zusätzlich bekommen sie einmal am Tag ein ½ Kaninchenohr.

Das ist das ganze Geheimnis für zwei inzwischen kerngesunde, vitale und glückliche Retriever. Foto anbei.

Positiver Nebeneffekt ein ganz weiches und glänzendes Fell – fast wie Seide.

 

Liebe Grüße

 

Petra Fehrecke mit Freitag und Jacob

 

 

Nun hier wieder ein erfreulicher Bericht von Roswitha;-))
 

 
Heute stelle ich Euch mal die Geschwister Hanna und Donna vor,
es sind zwei Pons, fast 6 und 9 Jahre alt.
Wir sind mit Heike in einer Hundegruppe und nach und nach fiel in den Stunden immer wieder das Thema „5 E Futter“. Irgendwann bat ich Heike mal, mich diesbezüglich aufzuklären, neugierig und interessiert wollte ich nun auch das 5 E für meine beiden probieren;-))
Es folgte die Futterumstellung und die Entgiftung. Nach drei Wochen merkte ich schon, das meine Mädchen sich viel leichter bürsten ließen und das Fell ganz seidig und glänzend wurde,-))
Auch das Kratzen von Donna ließ nach, hatte sie doch lange mit Sarkoptesmilben zu kämpfen, die von meinem damaligen TA immer nur mit Cortison behandelt wurden.
Wir wechselten den Tierarzt und Donna bekam die passenden Nahrungsergänzer nach 5 E .
Dank der Tipps und Unterstützung von Heike  hat sich Donnas Hautproblem erledigt;-))
Die Hunde lieben das 5 E und die DAK, sie fallen förmlich drüber her;-))
Ich bin froh, dass ich diesen Schritt gegangen bin und bedanke mich hier nochmal  für Heikes Hilfe!
Roswitha mit Donna und Hanna

 


 

Hier der "Bericht" von Julia und Frank über Finja, einem kleinen Labimädchen aus unserer Hundeschule,-))

 Hallo liebe Hundefreunde und 5E-Futter-Interessenten!  ;-)
Wir berichten heute über unsere Erfahrungen mit dem 5E-Futter mit unserer Finja. Finja ist ein fast einjähriges schwarzes Labradormädchen. Unsere kleine Rakete ist ein richtiges Temperamentbündel... manchmal schon ein wenig zu viel des Guten ;-) Aufmerksam auf das 5E-Futter geworden sind wir in unserer Hundeschule. Unsere Trainerin sprach uns während einer Stunde an und berichtete von ihren eigenen Erfahungen mit ihren Hunden und 5E. Finja fiel in dieser Zeit leider manchal durch ihre Unaufmerksamkeit, ihre manchmal sehr ungestüme Art und ihren (für einen Labi) sehr schlanken Körperbau auf. Gab es möglicherweise einen Zusammenhang? Wir telefonierten mit Heike und bekamen gleich viel Informationen. Mit unserem damaligen Futter waren wir (und natürlich auch Finja) eigentlich zufrieden. Schließlich wurde es uns auch von Finjas Züchterfamilie empfohlen. Sicherlich ist es auch ein gutes Futter gewesen. Dennoch wollten wir 5E wegen unserer Bedenken bezüglich ihres geringen Gewichtes einfach mal ausprobieren. Also haben wir unsere kleine Maus nach und nach auf 5E umgestellt. Wir sind dabei so behutsam vorgegangen wie wir es mit Heike besprochen hatten. Finja schien das neue Futter genauso gut zu schmecken (jaja... sie ist halt ein Labi!). Es gab während der Umstellung praktisch keine negativen Begleiterscheinungen. Lediglich der Kot veränderte sich ein wenig. Aber alles "geschmeidig" ;-). Nach der Umstellung hat Finja dann auch Ihre DAK (Darm-Aktivierungs-Kur) bekommen. Zugegeben: die Kombination aus Lachs-Hanf-Öl, Kräuter-Hefe und dem Darm-Dyn-Pulver(irgendwie... Erde) mochten wir ihr anfangs gar nicht zu fressen geben ("die arme kleine Maus"...) Aber Finni - ganz Labi-like - hat jede Mahlzeitz verputzt als gäbe es kein morgen mehr! :-) Zum Ergebnis: wir haben keinen neuen Hund! Keine 180 Grad - Wende in irgendeiner Beziehung. Aber wir haben einen wunderbaren, ausgeglicheneren Hund. Finjas Fell glänzt wie ne Speckschwarte! Sie ist aufmerksamer als vorher, was wir allerdings nicht nur dem 5E-Futter zuschreiben wollen. Und sie freut sich regelrecht auf ihre Mahlzeiten. (... jaja... nochmal... sie ist ein Labi ;-)) Auf jeden Fall hat sie einen guten Körperbau bekommen und gut zugenommen (könnte für die gute Futter- verwertung sprechen). Kurzum - alles ist gut und wir kämen im Leben nicht auf die Idee, das Futter zu wechseln. Für einen kleinen Eindruck haben wir an den Bericht ein paar Fotos unserer kleinen Maus angehängt.
Liebe Grüße aus Goslar Finja, Julia und Frank
 

 

 

 

Iris schreibt nun ihre interessanten Varianten vom 5 E  + "Barf nach 5 E " und Rocco als Futtermilbenlallergiker nieder,-)))
tolle Story, lest selbst....

Unser Erfahrungsbericht zu 5E:
 Rocco ist ein fast 4-jähriger Leonberger, mit seinen 53kg bei einem Schultermaß von 76cm eher ein Leichtgewicht… 5E- auf einmal war das häufig Thema in unserer Gruppe in der Hundeschule, gut, aber- was geht mich das an? - Ich barfe und das ist gut so und bleibt so! Neugierig schaute ich dann doch mal auf Heikes HP und die von ihr empfohlene Seite… Und habe da was von Barfen nach 5 E und „man kann nachfragen“ bei Bedarf gelesen. …man kann ja mal nachfragen… Nun, das hab ich getan und Heike lieh mir auch ihr Buch aus „Der Schlüssel zur Hundegesundheit“. Nicht unbedingt leicht zu lesen, aber einige Erläuterungen brachten mich echt zum Grübeln: Da wähle ich seit fast 3 Jahren täglich mehrere Obst- und Gemüsesorten aus, püriere diese täglich frisch und mein Hund hat echt Probleme, diese zu verstoffwechseln?!? Ich wähle fast täglich eine andere Fleischsorte aus und bereite seinem Organismus dadurch zusätzlich „Stress“. Hmmmm?????? Sollte mein fast kohlehydratfreier Weg“ auch nicht wirklich gut sein für meinen Liebling??? Hmmmm? Man kann es ja mal anders versuchen… Nun gab es nur noch ca. 700g Fleisch- Pansen- Gemisch (vorher 1 kg) täglich und dazu Vollkornreis. Ich war skeptisch- (Rocco ist hochgradig allergisch auf Futtermilben) Habe auch gleich mit einer DAK begonnen. UND??? 1. Es schmeckt ihm. 2. Er hat nicht zugenommen, trotz „ein viel mehr“ an Kohlenhydraten. 3. Sein Fell ist soo seidig und glänzend wie nie zuvor. 4. Er haart nicht mehr ständig! Vorher hat er eigentlich immer, täglich, Haare verloren- was ich für normal hielt. Ob sich sein Gesundheitszustand insgesamt verändert hat, wird u.a. auch das nächste Blutbild zeigen Wir hatten eines vor der Umstellung machen lassen, welches u.a. leicht erhöhte Leber- und Harnwerte zeigte. Ab Anfang März haben wir dann für einen “Urlaubscheck“ das 5 E- Trofu probiert, unterwegs im Ausland möchte ich mich schließlich nicht mit Futterunverträglichkeiten beschäftigen! Der „Probebetrieb“ lief über 5 Wochen und das ohne Probleme. Rocco mag das Futter gern, kaut- wie es seine Art ist- sehr gründlich und hat es prima vertragen. TEST bestanden! Kein Juckreiz o.ä. ( Futtermittelallergie!) Kann also auf Reisen bedenkenlos das 5 E mitnehmen. Werde aber immer bereits 2 Wochen vorher auf Trofu umstellen, damit mein Süßer nicht zu viel Neues auf einmal verkraften muss! Inzwischen sind wir wieder zur Frischfütterung übergegangen- auch völlig ohne Umstellungsprobleme.

 

 

 

 

 

Heute kam der Bericht von Gabi, es freut mich, dass man auch bei Lisa, welche ja nun eine "ältere"Hündin ist,
den Erfolg durch die Umstellung auf das  5 E "sehen" kann ;-))))))))))))

Hier stellen sich Lisa und Paula vor.
 Lisa ist ein Dobermann-Rottweiler-Mix und 11,5 Jahre alt. Paula ist ein Miniatur-Bullterrier und 2 Jahre alt. Beide Hunde wurden vor einigen Monaten auf 5 E-Futter umgestellt und wir sind damit hoch zufrieden. Lisa und Paula haben ein wunderschönes Fell bekommen und Lisa`s Allgemeinzustand hat sich sehr verbessert. Beide Hunde hatten Fellprobleme und haben auch nicht so tolle Dinge wie Tempotaschentücher oder gar Hundekot gefressen. Nachdem wir dann auch eine DAK gemacht haben, die übrigens beide Hunden total super fanden, war auch dieses Übel beseitigt. Also wir sind rundherum zufrieden mit dem Futter und bleiben natürlich
dabei.
Gabi und Michael

 

März 2012:

Hallo Heike, hier noch ein paar Zeilen über das gesunde 5E-Futter. Habe mit meinen beiden Hunden eine Bioresonanztherapie durchführen lassen. Die Auswertung war extrem heftig, bei Lisa bedingt durch Alter und zurückliegende Gelenkerkrankungen und bei Paula konnten noch Medikamentenrückstände von vor 2 Jahren nachgewiesen werden. Sie hat ja in ihrem ersten Lebensjahr leider fast ununterbrochen Medikamente bekommen. Aber nun das Positive... trotzdem waren wir nach nur 4 x Bioresonanz fertig. Selbst der Doc war überrascht das die beiden so gut darauf reagiert haben. Auch das haben wir der gesunden 5 E- Ernährung zu verdanken. Liebe Grüße Gabi *onlex20*

 

 

 

Hank`s Halbschwester Debbie ,-)))

Meine Erfahrungen mit 5 E:
 Ich habe eine altdeutsche Schäferhündin, Debbie of silver shadow, welche am 26.11.2004 geboren ist. Durch Heike, welche einen Halbbruder meiner Debbie - Hank of silver shadow - hat, bin ich auf das 5 E aufmerksam geworden. Bin Heike sehr dankbar dafür, dass sie mir den Tipp mit dem Hundefutter gegeben hat. Debbie bekommt seit Dezember 2010 das 5 E und hat es von Anfang an gefressen. Ja, ich würde sagen, sie mag es richtig gerne. Auf diesem Futter muss sie auch ein wenig herum kauen, was ich persönlich sehr gut finde. Da Debbie nur noch morgens gefüttert wird, liegt genügend Zeit dazwischen und meine Panik vor einer Magendrehung ist nicht mehr so groß ;-)) Sie ist mitterweile auch entgiftet worden, d. h., sie hat eine Darmkur gemacht. Auch die hat sie sehr gerne gefressen und sich anschließend das Schnäuzchen geleckt und es an meiner Hose sauber geputzt ;-)). Debbie ist, so finde ich, seit dem sie das neue Futter 5 E bekommt sehr ausgeglichen. Ihr Fell ist wesentlich weicher geworden, was sich natürlich auch beim Kämmen bemerkbar macht. Das Fell glänzt und ich werde sehr häufig auf ihr super schönes Aussehen angesprochen. Als Hundehalter hüpft einem da doch das Herz ;-)). Debbie hat auch wieder richtig strahlend weiße Zähne bekommen, nicht das sie vorher schlechte Zähne hatte, doch es fällt einfach auf, dass sie wieder richtig weiß sind. Auch, wenn dieses Futter etwas teurer als das Handelsübliche ist, so muss ich sagen, diese Investition lohnt sich auf alle Fälle. Denn, wenn man mal ehrlich ist, welcher Hundebesitzer steht nicht erfreut im Hundesupermarkt und wird bald erschlagen von den ganzen Leckerchen. Wie viel Geld man da nicht schon investiert hat, um dem kleinen Knuffelwuffel das Herz zu erfreuen und ob das alles immer so gesund war, mag ich mittlerweile zu bezweifeln, wenn ich mir Debbie heute ansehe. Da steckt man das Geld doch besser in ein ausgewogenes und gesundes Hundefutter. Dies ist meine Meinung. Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Menschen diesen Weg gehen, um dem lieben Vierbeiner ein gesundes Leben zu ermöglichen. Da ich ein absoluter Freund von natürlichen Mitteln (Homöopathie etc. pp.) bin, war es für mich auch ein absolutes Muss die Hundeernährung dementsprechend zu gestalten und umzustellen. Hätte ich von diesem Futter schon früher erfahren, wäre Debbie natürlich schon ab dem Welpenalter mit 5 E gefüttert worden, doch besser spät, als nie.
 

 

 

Hier stellt sich "Sunny" vor, ein netter Rüde aus unsere Hundeschulgruppe,-))

Sunny aus Kreta hat als halbjähriger Rüde sein Zuhause bei uns gefunden.
 Nach einiger Zeit habe ich das Futter auf das 5Elemente-Futter umgestellt, nachdem ich so viele gute Erfahrungsberichte gehört habe und auch das Buch dazu gelesen habe. Ausschlaggebend für mich war, dass Sunny oft schmutzige Ohren hatte, bereits als zweijähriger Rüde den Zahnstein professionell entfernt bekommen musste und dass er sich sehr viel gekratzt hat - ohne Parasitenbefall! Bereits kurze Zeit nach der Futterumstellung ist von Schmutzohren keine Spur mehr. Inzwischen ist Sunny 4 Jahre alt, seine Zähne zeigen keine neuen Spuren von Zahnsteinbildung, obwohl die Tierärztin meinte, dass er auch in Zukunft dazu neigen wird. Und das schöne ... er kratzt sich nicht mehr. Das Fell glänzt und sieht schön aus. Der Fellwechsel fällt längst nicht so übbig aus, wie bei der Futtergabe mit den handelsüblichen Sorten. Ich bin rund um zufrieden mit dem neuen Futterkonzept "5E". Wir haben es nicht bereut . Sunny dankt es mit Wohlfühlgeesten und seiner Gesundheit! Sunny und Odette  





 

 

 

 Weiter geht es mit Ben, einem Foxterrier aus unserer Hundeschulgruppe,-))

Juli 2011

Hallo liebe Heike, hier nun mein Bericht:-))))) Also, ich bin ein Fox Terrier und heiße Ben und bin dreieinhalb Jahr alt. Ich bekomme seit ca. einem dreiviertel Jahr das 5 Elemente Futter und zusätzlich einmal die Woche einen 5 E Knochen. Alle halbe Jahre mache ich eine DAK, eine Darmaktivierungskur. Diese schmeckt mir total gut. Ich merke an meinem Fell, dass es mir sehr gut bekommt. Es ist weicher geworden, nicht mehr ganz so drahtig. Auch meine Friseurin hat gesagt, dass sie mich jetzt besser trimmen kann. Es dauert nicht mehr ganz so lange, vorher waren es ca. 3 Stunden, jetzt nur noch gut 2 Stunden. Also, alles in allem bin ich und meine Leute sehr zufrieden.:-))

 

So, hier noch ein paar Fotos von mir Viele liebe Grüsse auch von Astrid & Addi

Febr.2012

Hallo Heike, hier mal wieder etwas Neues von Ben. Ich war mit ihm bei Dr. Tkocz, um ihn gründlich untersuchen zu lassen und dabei wurde zusätzlich eine Bioresonanzanalyse durchgeführt. Was soll ich dir sagen: Ben ist total gesund, er hat keine Störungen und Blockaden im Körper. Das hat er alles dem 5E Futter zu verdanken. Laut Assagen des Tierarztes haben so gut wie alle Hunde, die das Futter bekommen, keine nennenswerten Erkrankungen. Ist das nicht super?
Ben sagt dir nochmal vielen vielen Dank dafür.
*onlex27*