Willkommen
Neues
Über uns
Unser Rudel
Fotos
5 E-Ernährung
Lasertherapie
Gästebuch
Memorial
Regenbogenbrücke
Pinnwand
Links
Kontakt
Impressum
 

Juli 2013

 

Neues Impfschema bei Hunden:

Immer wieder erreichte mich die Frage, was muss ich Impfen lassen, was nicht...??

Endlich hat die ständige Impfkommission Vet. (StIKo Vet.) nachgezogen und das Impfschema für Kleintiere überarbeitet, hier eine Übersicht was nun wirklich geimpft werden muss, oder unnötig ist:

 klick --> Impfschema bei Hunden

Sollte jetzt noch irgendwas unverständlich sein, bitte mail ;-))

 

 

Juni 2013

 

Wurmkuren ??
 
Dass die TÄ alle drei Monate eine Wurmkur „empfehlen“, ist logo…
Dass wir dadurch die komplette Darmflora zunichte machen auch…
Wir 5- E- Fütterer sind ja mittlerweile soweit, dass wir alle ¼ Jahr eine 3 tägige Kotprobe auf Parasiten checken lassen und nur, wenn nötig, handeln!
Um der Wurmgefahr jedoch entgegen zu wirken, hat sich Herr Backhaus jetzt einen Wurmschutz einfallen lassen. Dieser wird wie eine Wurmkur alle 3 Monate gefüttert, für 10 Tage (während der Trächtigkeit jedoch absetzen).
Unser 5- E- Wurmschutz enthält eine Mischung aus 10 Kräutern und als Trägerstoff dient naturreines Karottenmehl.  Diese Kombination schafft ein ausgeglichenes Milieu im Darm und die darmeigene Abwehr wird unterstützt.
Keine chemischen Zusätze – 100 % Natur.
 

 

 

 

Jan. 2013

 

Ihr Lieben: Es erreichen mich viele Mails mit der eindringlichen Frage: "Hilfe mein Hund hört nicht auf zu haaren, was kann ich tun?" Es ist bei diesen Temperaturen völlig normal, dass der Stoffwechsel des Hundes durcheinander kommt! Das Auf und Ab der Temperaturen bringt diesen absolut durcheinander und daher der Fellwechsel/ Haarausfall. Wer dennoch nicht tatenlos zusehen möchte, kann sich beim 5 E oder bei mir das "Glanz dyn" bestellen, dieses unterstützt die Regulation des Hautstoffwechsel und wirkt somit dem üppigen Haarausfall entgegen ;-)

 

Mai 2011 

Darmaktivierungskur – notwendig??

 

Ich möchte Euch nochmals darauf hinweisen, die Notwendigkeit der DAK nicht zu unterschätzen!!

Immer wieder erreichen mich e- mails mit der Frage, ob es denn nun unbedingt notwendig wäre, die DAK zur Umstellung bzw. zweimal jährlich zu füttern!

Der Hund hätte jetzt kein Kratzen oder Durchfall mehr, das Fell wäre so schön, er frisst auch keine „Schei....“ usw., seitdem er 5 E bekommt, nun brauche man doch die „teure“ DAK nicht mehr geben!

DOCH , muss man !!!!!

Weil eben diese  genau DAS im Körper reguliert, was den positiven Nebeneffekt der DAK bewirkt!

Egal, ob es die Impfung oder Wurmkur sind, die den Hundekörper belasten oder das Antibiotika, welches er wegen irgendeiner Krankheit bekommen hat.

Das Immunsystem muss wieder „hochgefahren“ werden,  die Haut und das Fell schreien nach „Pflege“, der Stoffwechsel muss neu geordnet werden, der Darm  „entgiftet“  usw.

 

In diesem Sinne, denkt einen Schritt weiter und füttert „GESUND“ ;-))))

 

31.März 2011

Es ist wieder so weit, Zeckenzeit

Da wir ja unsere Hunde gesund ernähren, zweimal jährlich  entgiften und alles für ihre Gesundheit tun, wollen wir natürlich nicht mit Chemie gegen die gemeinen Zecken vorgehen,-)) Alles, was an Zeckenprophylaxe Chemie enthält, ist natürlich giftig und gelangt über die Haut in den Blutkreislauf, kann Ekzeme, wunde und kahle Stellen auf der Haut auslösen oder sogar Durchfall und Erbrechen hervorrufen! Es gibt viele Produkte wie z.B. Frontline, Exspot o.ä., die einen vierwöchigen Zeckenschutz versprechen, was leider nicht wirklich zutrifft... Seitdem ich meine Hunde gesund ernähre, bekommen sie ein Zeckenmittel, das auf pflanzlicher Basis hergestellt wird und repellierende Wirkstoffe enthält. Ich gebe in der Hauptsaison der Zecken alle drei Wochen das Boga Care, das sich aus dem Margosaöl und einem Zitronella - Nelkenblütenöl zusammensetzt. Außerdem haben wir noch ein Bernsteinhalsband mit einem Tic Clip Anhänger, der eine bioenergetische Ladung hat, wodurch sich im Umfeld des Anhängers ein besonderes Schwingungsfeld ergibt, was Zecken und Flöhe vom Hund fernhalten soll. Meine Hunde hatten mit Frontline und Exspot einige Zecken und haben auch mit dem Boga Care einige Zecken, aber dafür OHNE CHEMIE ;-) Füge Euch mal die Links vom Boga Care und vom Tic Clip ein! Das Boga Care sollte man vor dem Rausgehen auftragen, da es am ersten Tag ungemein nach dem Zitronellaöl riecht,-)) In diesem Sinne wünsche ich Euch eine möglichst zeckenfreie Zeit;-))
Boga Care
Tic Clip Anhänger

Hier werde ich nun nach und nach die vielen Fragen rund um das 5 E-Futter beantworten;-))

 

Futterumstellung:

Im Moment erreichen mich viele Fragen bezüglich der Futterumstellung und die daraus resultierenden Konsequenzen:

Es ist völlig normal, wenn der Hund während oder nach der kompletten Umstellung folgende "Symptome" zeigt:

Durchfall, Erbrechen, zeitweise  Kratzen, häufigere Haufen als sonst oder er haart enorm!!

Lasst Euch nicht verunsichern, das sind alles Auslöser der Futterumstellung und haben mit dem Stoffwechsel bzw. Magen/Darmtrakt, der ja nun mächtig "Neues" verarbeiten muss, zu tun!!

Haltet durch, es kann ca. bis zu 4 Wochen dauern,-)))
 

Fütterungsmenge-Abwechslung??

Es ist nun mal so, dass ein Hund nicht jeden Tag den gleichen Hunger hat und er durchaus unterschiedlich viel frisst.

Die Mengenangaben der Hersteller sind in den meisten Fällen zu hoch.

Der Hund braucht nicht jeden Tag exakt die gleiche Menge zu Fressen.

Lasst Euch nicht verrückt machen, wenn auf der Packung steht 200 g am Tag, Euer Hund aber erst mit 250 g  zufrieden ist!

Genauso ist es umgedreht, sollte der Hund nicht alles auffressen und sieht Eurer Meinung nach "gut" aus, ist das völlig okay.

Es gibt da noch den sogenannten Rippen- und Beckenknochencheck: Die Rippen sollten beim drüberstreicheln leicht zu ertasten sein , d.h. ohne Druck zu fühlen sein, ist dass nicht der Fall, ist der Hund zu dick, das bedeutet: Futter reduzieren.

Wenn Ihr mit der flachen Hand über die Kruppe (hinterer Rücken) des Hundes streicht und die Beckenknochen stehen heraus, ist der Hund zu dünn, das bedeutet:  Futtermenge erhöhen..

Richtet Euch bei der Futtermenge ausschließlich nach der Fitness des Hundes!

Alle haben wir jedoch gelernt, dass die Überfütterung des Hundes nur Nachteile bringt, also zeigt Eure Zuneigung auf andere Weise ;-)

Manche HB sind doch tatsächlich der Meinung, die Hunde bräuchten Abwechslung im Futterplan und geben deshalb dem Hund die verschiedensten Sorten oder Mischungen in den Napf / Dummy...

Dass das jedoch beim Hund unnötigen Stress im Verdauungssystem bedeutet, daran denken die meisten HB nicht!

Die Enzyme und Säfte des Verdauungssystems müssen sich immer wieder anderen Gegebenheiten anpassen, dies ist kein Vorteil eines Fleischfressers, es ist sogar sehr negativ für den Stoffwechsel.

Ein Hund benötigt für eine neue Nahrungsvariante die Zeit von vier bis fünf Tagen , bis er sie vollständig verdauen kann.

Dass der Hund normalerweise einen Fastentag pro Woche haben sollte, brauche ich hier ja nicht zu erwähnen!

Ich selber habe es noch NIE geschafft, diesen einzuhalten;-((


Fütterungstechnik-und Zeiten :
 

Für viele HB bietet sich die Fütterung Ihrer Hunde am besten am Abend an, entweder weil sie da erst von der Arbeit kommen oder weil sie es so empfohlen bekommen haben.

Schon der Mensch benötigt die Freiheit von Verdauung ab 16 Uhr, der Hund allerdings ist um das mehrfache darauf angewiesen. Kein Wolf würde jemals ohne bitteren Hunger abends auf die Jagd gehen, die innere Uhr sieht für den Nachmittag, Abend , die Nacht bis in den frühen Morgen Regeneration, Entschlackung und Ruhe vor, streng genommen soll schon um 13 Uhr der Dünndarm die Kotpassage hinter sich gebracht haben. Die Verdauung des Hundes kommt nachts nicht mehr richtig auf Touren.

Oft ist es ja so, dass es schon morgens oder mittags was zum Fressen gibt, dann ist zu den Abendstunden kein Enzym mehr vorhanden, mit der Folge, dass die Verdauung  bis spät in die Nacht gelagert wird, d.h. der Hund bewegt sich nicht mehr soviel wie tagsüber, die Organuhr ist weit Überschritten, es ist in dieser Phase nicht gut, wenn diese Konfrontiert werden mit Radikalen und Gärstoffen.

Im Klartext: das Darmsystem scheidet aufgrund des Mangels an Aktivität die anfallenden Verdauungs-Gifte zu wenig aus.

Ich weiß, das dass vom Zeitmanagement bei Berufstätigen HB nicht hinkommt, aber dann seht wenigstens zu, das Ihr bis 16 Uhr   allerspätestens gefüttert habt!!!

 

Morgens oder abends gibt es dann  meist noch einen luftgetrockneten Kauartikel( Pansen, Lunge, Hurra 5 E-Knochen ,Ochsenziehmer, Lammohren ect.), bitte verzichtet auf alle unnötigen Leckerlie, die dem Hundedarm das Leben unnötig schwer machen wie z. B. Brot/Brötchen, Wurst, bunte Kekse, jegliche Weizenmehlprodukte etc.

Die Belastung durch Getreide und chemische Antioxidanten ist nicht zu verachten!!

Genauso ist es ein Trugschluss, das Futter mit Wasser zu mischen....was soll das für einen Grund haben??

Hat der Hund keine Zähne??

Ein Hund nimmt normalerweise bei der Nahrungsaufnahme kein Wasser auf.

Er ist darauf angewiesen, auch größere Mengen an Fleisch ,Knochen etc. nicht nur relativ schnell sich einzuverleiben, sondern auch in kurzer Zeit zu verdauen.

Dies klappt nur, wenn er nicht zusätzlich viel Wasser im Magen hat, da die sehr starke Magensäure unverdünnt an das Eiweiß heran kommen muss, um die Protein-Strukturen aufspalten zu können.

Also bitte keine Beimischungen wie Wasser, Dose, Leberwurst etc.

Es ist noch kein Hund verhungert, weil er "nur" sein Trockenfutter im Napf hatte!!

Die meisten Hunde trinken zu wenig, dies kann man jedoch keinesfalls durch die Wasserzugabe ins Futter ausgleichen, eher erreicht man das Gegenteil.

 

Das Trinkverhalten des Hundes können wir ausschließlich durch artgerechte Ernährung mit biodynamischen Futter und mit dem richtigen Fütterungsmanagement erzielen, da eine gesunde Darmflora der Haupt -Indikator ist, über den die Niere und der Stoffwechsel ihre Information für eine optimale Wasserversorgung erhalten.

Ich habe bei meinen 4 Hunden nachdem ich alle auf das 5 E-Futter umgestellt habe, gemerkt, das sie mehr trinken und alle anderen die jetzt auch das 5 -E füttern, berichteten mir das gleiche.
 

Warum sollte man dem Hund zweimal jährlich eine Darmaktivierungskur gönnen und für welche Hunde eignet sich die DAK ??
 

Ich stelle heute noch bei Hank und Santy fest, dass sie ein super Fell bekommen, wenn ich beiden im Frühjahr und Herbst die DAK unters Futter mische, das ist eigentlich das "einzige" was der HB selbst erkennen kann, das da im Körper natürlich noch viel mehr passiert als  nur ein glänzendes Fell, dazu komme ich gleich noch ,-))
 

Manchmal mäkelt Santy natürlich und will ihren Dummy nicht leer fressen, aber das interessiert mich mittlerweile nicht mehr und das weiß sie nun auch ;-))

Sie kann ja nicht wissen, das die DAK gesund für sie ist,-))

Hank und Santy fressen durchaus auch mal Gras draußen, welcher Hund macht das nicht....

Frisst der Hund nun aber viel Gras, Dreck bzw. Erde oder Kot? Dann wäre es sinnvoll, ihm mit einer Darmaktivierungskur (DAK) die Schlackenstoffe und Ablagerungen aus dem Körper zu leiten.
 

Das Gras- und Erdefressen hat den Sinn, überschüssige Magensäure zu binden, oftmals übergeben sich die Hunde auch danach, um so die Magensäure loszuwerden.
 

Man sollte das was die Natur herbeigeführt hat, auch weiter unterstützen, nämlich dem Hund eine DAK zweimal jährlich anzubieten, so dass der Darm gereinigt wird, das trockene Fell wieder geschmeidig wird und glänzt, die Verdauungsenzyme angeregt werden, der Säure -Basenhaushalt ins Gleichgewicht kommt und das Immunsystem angeregt und neu geordnet wird.

Kurzum, die DAK hat belebende Auswirkungen auf den gesamten Stoffwechsel im Körper!
 

Ferner ist die DAK auch bestens für kranke Hunde als Therapieunterstützung geeignet oder aber für den Welpen, den man mit 8 -12 Wochen auch schon auf die richtige "Futterschiene" bringen möchte.

Es wird mir immer wieder berichtet, dass die drei verschiedenen Nahrungsergänzer, die zur DAK gehören, nämlich das Lachs-Hanföl, die Kräuterhefe oder das Darm Dyn Pulver/Erde unterschiedlich leer werden... macht nichts, egal was übrig bleibt, gebt es bitte weiter bis es verbraucht ist.

Auch wird sich immer wieder daran gestoßen, dass die DAK ja nur vier Wochen gegeben werden soll....auch nicht weiter schlimm, wenn sie bei Eurem Hund eben sechs Wochen  gegeben wird, das hat immer mit dem Gewicht des Hundes zu tun.
 

Ferner höre ich immer wieder, dass manch ein Hund Durchfall bekommt,  das ist zum Anfang ganz normal,  gebt bitte den nächsten Tag nichts zum Fressen und den übernächsten Tag eine kleine Portion Futter mit der DAK,  wobei Ihr etwas weniger Lachs -Hanföl beimischt!!

Danach wieder langsam mit dem Lachs-Hanföl auf die angegebene Menge steigern.

Und das "Problem",  dass Euer Hund die DAK nicht mag, das hatte ich auch und viiiieeele andere HB erst recht,  also bitte konsequent bleiben und immer wieder das Futter mit der DAK anbieten,  irgendwann hat der Hund ja mal Hunger ;-)))

Ich verspreche Euch,  Ihr werdet mir den Erfolg bestätigen können,-))
 

Warum füttere ich 5 E - Futter und weshalb ist es so gesund?

Seitdem ich mich nun mit der Ernährung des Hundes befasse, sind mir viele "Fehler" bei der Zusammensetzung des Hundefutters aufgefallen.
Früher machte ich mir weder Gedanken um Kohlenhydrate oder Vitaminanteile, noch kannte ich den Unterschied zwischen Rohfaser oder Rohasche, auch hatte ich keine Ahnung in welchem Verhältnis das Calcium und der Phosphorgehalt stehen muß...

 

Ich könnte die Liste jetzt ewig verlängern, kurzum, das Futter, welches man im Zoohandel oder Supermarkt kauft, ist meistens Jahre haltbar, weil es weit über 50 Grad erhitzt und somit haltbar gemacht wird und es schreit förmlich nach bestimmten Zusätzen und Konservierungsstoffen, angefangen von zu hohem oder niedrigem Rohproteingehalt, zu hohem Rohfettgehalt oder dem schädlichen BHT, oder EWG-Antioxidans, kurz gesagt, die meisten Hundebesitzer glauben an die auf der Verpackung angegebene Zusammensetzung. Jeder Futtermittelhersteller darf ja die Anteile so angeben, dass es für den HB aussieht, als ob dieses Produkt aus einem hohen Fleischanteil und wenig Kohlehydraten besteht, dabei ist es meistens das genaue Gegenteil. Die Deklarationspflicht ist leider beim Hundefutter mangelhaft.
Das 5 E - Futter besteht natürlich auch nicht nur aus Fleisch, weil welcher HB sieht schon gerne seinen Hund Hunger leiden... somit musste auch hier ein "Füllstoff" her, der aber im Gegensatz zu Allergie auslösendem Weizenmehl oder anderen dick machenden Kohlehydraten aus Vollkornreis besteht, welcher vom Hund bestens verdaut und auch gut vertragen wird.
Es hat keine versteckten Inhaltsstoffe und wurde so konzipiert, dass jeder Hund, egal wie alt, ob gesund oder krank, es bestens vertragen und verwerten kann.
Mittlerweile gibt es verschiedene Produkte des 5 E Konzeptes, weil die Nachfragen nach einem gesundem Hundefutter für alte, kranke und junge Hunde  sich in letzter Zeit immens gehäuft haben.
(Die Zusammensetzung des 5 E-Futters entnehmt ihr bitte von der Seite
 http://dasgesundetier.de.

 

 

 Barfen  Schön, aber wenn dann richtig....

Der größte Fehler beim "Barfen" ist, dass der HB meint, täglich "Abwechslung" in den Napf des Hundes bringen zu müssen!

Die Zutaten sind falsch gewählt, angefangen von zuviel Kohlenhydrate, über Beimischungen von Obst und Gemüse (weil es ja sooo gesund ist). Meist wird auch noch zuviel "rotes" Fleisch gewählt.
 

Der  Hund kann kein Obst und Gemüse verdauen, weil ihm dafür das nötige Enzym fehlt, er kann keine Cellulose spalten, es verstärkt die Gärungstendenz!

Genauso verhält es sich mit Milchfolgeprodukten wie Joghurt oder Quark usw., wie es mit diesen Dingen im Darmsystem aussieht hat noch niemand richtig erforschen können, keiner kennt die Komplexe, die die einzelnen Substrate untereinander bilden können.

Es entstehen Gase im Magen-Darmsystem, die dem Hund schwer zu schaffen machen, ist der Hunde Magen-Darm labil, kann ein einziger Apfel oder ein Stück Banane zur falschen Zeit am falschen Ort eine Magendrehung hervorrufen!!

Kurz gesagt, beim Barfen kann man mehr falsch, als richtig machen, wenn man keine Ahnung davon hat.

Ich für meine Person habe 2 Hunde in unterschiedlichen Altersklassen und arbeite Vollzeit, warum sollte ich mir den "Stress" antun und Barfen, wenn ich es wesentlich einfacher und dazu auch noch gesund mit dem 5 E-Futter haben kann??

Wenn jemand trotzdem nach der 5-Elemente-Strategie barfen möchte,  kann ich ihm gerne die Rezeptur dafür geben;-))